Die Gesellschaft

Die GPA wurde im März 1996 von den Gründungsmitgliedern Carl-Peter Bauer, Wolfgang Leupold, Ernst Rietschel und Jürgen Seidenberg ins Leben gerufen. Maßgeblich initiiert unter anderem von Frank Friedrichs aus Aachen entstand die GPA aus der Idee, die Bedeutung der Pädiatrischen Allergologie insgesamt und deren Stellenwert in der Aus- und Weiterbildung von Kinderärztinnen und Kinderärzten zu stärken. Dafür schlossen sich die vier bestehenden regionalen allergologischen Fachgesellschaften AGPAS, APPA, nappa und WAPPA zusammen und gründeten die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin. Gerade in den letzten Jahren hat die GPA viel erreicht mit einer starken Nachwuchsarbeit, der internationalen Vernetzung als Mitglied der europäischen Akademie für Allergologie und klinische Immunologie (EAACI) und der Mitgliedschaft in der AWMF. Um die Entwicklung zum mitgliederstärksten Verband innerhalb der Kinderheilkunde zu dokumentieren, hat der Vorstand der GPA eine Jubiläumsschrift verfasst, die die Schritte dorthin zusammenfasst.

Laut Satzung gehören der GPA die vier regionalen pädiatrischen allergologisch/pneumologischen Arbeitsgemeinschaften in Deutschland an:

Norddeutsche Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie und Allergologie e.V. (nappa)

Westdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie e.V

Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie und Allergologie e.V.

Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Allergologie und Pneumologie Süd e.V. (AGPAS)

Diese vier Arbeitsgemeinschaften beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der Fort- und Weiterbildung von Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzten in allergologischer, pneumologischer und umweltmedizinischer Diagnostik und Therapie.

Jedes Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft ist mittelbares Mitglied der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin. Der GPA gehören somit bundesweit 2.000 Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte an. Die Gesellschaft vertritt deren Interessen in ärztlichen Gremien und in der Öffentlichkeit. Sie ist eine assoziierte Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V.

Seit 1998 ist die GPA Herausgeber der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift Pädiatrische Allergologie in Klinik und Praxis. Mitglieder erhalten das Heft ­kostenlos.
Nutzen Sie die Chancen, die eine starke Interessenvertretung bietet. Werden Sie durch Ihren Beitritt zu einer der vier Arbeitsgemeinschaften Mitglied der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V.

Die regionalen Arbeitsgemeinschaften der GPA
Westdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie e.V. (WAPPA)Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie und Allergologie e.V.Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Allergologie und Pneumologie Süd e. V. (AGPAS)